Hintergrundbild
  Presse
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Ende des Busstreiks, Prüfungen und Wettbewerbe
Unsere 10er haben in dieser Woche Präsentationsprüfungen, die 8er schreiben Mathe-Wettbewerb, die 6er haben Vorlese-Wettbewerb. Wir wünschen allen viel Erfolg!

Pünktlich zu dieser wichtigen Woche beginnt die Schlichtung im Tarifstreit der Busfahrer mit ihren Arbeitgebern, womit die Streiks vorerst enden. Sollte trotzdem ein Bus nicht kommen, z.B. aufgrund eines möglichen Wintereinbruchs, gilt der bekannte Winternotplan.
(01.12.2019, 20:00 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Ein kleines gallisches Dorf

(Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 23.11.2019 von Beke Heeren-Pradt)

Kann oder muss sich eine Schule neu erfinden, damit sie erfolgreich in die Zukunft geführt werden kann? Diese Frage stand am Anfang der Berichterstattung über die „Zukunftskonferenz“, die Anfang Mai an der Wallrabensteiner Integrierten Gesamtschule (IGS) stattgefunden hatte. Ein halbes Jahr später stand jetzt die erste Zwischenbilanz der auf den Weg gebrachten Maßnahmen auf der Tagesordnung.

Worum geht es? Seit die Gymnasien in der Region wieder zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückgekehrt sind, stellt die Wallrabensteiner IGS fest, dass kaum noch leistungsstarke Kinder bei ihr angemeldet werden. Dieser Umstand macht sich im Schulleben und Leistungsniveau der Schule bemerkbar. Für Sabine Theis, seit 2016 Schulleiterin, und ihr Kollegium geht es darum, die Schule, die die einzige IGS im Idsteiner Land ist, wieder attraktiver zu machen.

Dies ist ein Aspekt, weshalb in der „Zukunftskonferenz“ nach neuen Wegen und Strukturen gesucht worden war. Einen weiteren Aspekt beschrieb Theis im Frühjahr so: Viele unterschiedliche Bausteine und Projekte innerhalb der Schule hätten sich im Lauf der Zeit entwickelt. Sie seien jedoch nicht zu einem Ganzen verbunden und würden nicht von allen im Kollegium gemeinsam getragen.

„Campus-Schule“ eines der wichtigen Schlagworte

Am Mittwochnachmittag stellten die verschiedenen Arbeitsgruppen, die sich auf der Konferenz gebildet hatten, nun Aktionspläne und erste Ergebnisse vor. „Campus-Schule“ war eines der Schlagworte, die immer wieder fielen. Ein Team hatte sich konkret damit beschäftigt und Ideen sowie Aktionen entwickelt, wie auf dem „Campus“ der Wallrabensteiner Schulen auch das Miteinander beider Schulen ausgebaut und damit die Bindung zwischen Grundschule und IGS wieder verstärkt werden könnte. Aber auch die Verbindung zu anderen Kooperationspartnern, Vereinen, zur Musikschule und zu Betrieben solle intensiviert werden, sagte Jan Streubühr von der Projektgruppe.

Die Gruppe, die sich mit dem zentralen Handlungsfeld „Unterricht“ beschäftigt hatte, stellte das alte Motto der IGS, „Fördern und Fordern“, in den Mittelpunkt und hatte konkrete Vorschläge, wie diese Maxime wieder stärker mit Leben gefüllt werden könnte. Extrastunden für Lernzeit, regelmäßige Teamkonferenzen, Methodentraining für alle und stärkere Teamarbeit der Lehrer gehören zu den Vorschlägen für eine Verbesserung der Lernsituation. Die Entscheidung für ein bestimmtes Profil der Schule (MINT, Erasmus plus oder Europaschule) könnte ebenfalls zu einem attraktiveren Image der IGS beitragen – auch das fand eine Arbeitsgruppe heraus.

Verbesserte Kommunikation innerhalb der Lehrerschaft und zwischen Kollegium und Schulleitung forderte die Arbeitsgruppe „Kommunikation“, die dafür einen professionellen Coach an die Schule holen möchte.

Keine Lobby für die Schulform IGS

„Die IGS als bester Ort in Hünstetten“ – dies ist das Ziel, das Schulleiterin Theis in einem idealisierten Blick in die Zukunft dem Kollegium bei der Zwischenbilanz vorstellte. Als „ein kleines gallisches Dorf“ sieht sie sich mit der IGS – einer Schulform, die ihrer Meinung nach derzeit keine Lobby im hessischen Kultusministerium hat und die sie daher ziemlich stiefmütterlich behandelt sieht. Indiz dafür sei beispielsweise die Einrichtung einer zusätzlichen 5. Klasse an der Idsteiner Pestalozzischule – „entgegen allen Absprachen“. Für Theis sei das gewissermaßen eine Kampfansage oder mindestens eine Herausforderung, der die IGS mit einer Qualitätsoffensive begegnen sollte.